Es ist nicht selbstverständlich, dass man eine Stadt, die mehrere hundert Kilometer weit von seinem Wohnort weg liegt, immer und immer wieder besucht. Ausnahmen wären vielleicht dort wohnende Verwandte, Bekannte oder einfach Berlin! Mittlerweile waren wir ein gutes halbes Dutzend Male in unserer Hauptstadt, zuletzt im vergangenen Sommer, wo die „große Kamera“ aber zu Hause blieb. Ein Jahr zuvor war sie aber dabei, so dass diese Fotoserie entstanden ist.

Wir haben Berlin nur beim ersten Mal richtig touristisch gesehen, bei den späteren Besuchen haben wir uns nur ab und an an die Touri-Front geschlichen. Viel mehr haben wir nach einigen Tipps versucht, das normale Berlin kennenzulernen: Döner-Essen mit Flaschenbier im Monbijoupark, Open-Air-Theater im Sommer (ebenfalls am Monbijoupark), Viktoriapark in Berlin-Kreuzberg, den besten Kuchen bei Barcomi’s in Mitte oder in Kreuzberg, Trödelmarkt am Mauerpark, ein Besuch im Riesenbiergarten, Currywurst bei Konopke, Mordseis bei Vanille & Marille.

Daneben durften die zahlreichen touristischen Ziele natürlich nicht fehlen, vor allem ein Besuch in den Berliner Unterwelten oder eine Fahrt mit der 100er Buslinie.

Was uns jedes Mal wieder aufgefallen ist: Berlin verändert sich von Jahr zu Jahr und ist immer wieder einen Besuch wert.