Nicht nur die Fußballer möchten gerne nach Berlin. Wer einmal in der deutschen Hauptstadt zu Besuch war, der möchte gleich wiederkommen. Warum? Weil diese Stadt trotz ihrer Größe einen gewissen Charme hat, dem so mancher Tourist erliegt. Uns hat es ebenfalls erwischt, wir durften Berlin insgesamt fünf Tage bewundern und waren begeistert!

Wie kommt man von Siegen nach Berlin? Richtig, mit dem Zug, allerdings nicht zu den extremen Preisen, die die Deutsche Bahn anbietet (eine Strecke pro Person 180 Euro!), sondern mit dem Reiseanbieter der Bahn, Ameropa, bei dem sich mit dem Bahnticket auch gleich ein passendes Hotel buchen lässt. Wir sind im Berliner City B. untergekommen, in der Nähe des Potsdamer Platzes direkt an der U-Bahn-Haltestelle Bülowstraße sowie an Haltepunkten für diverse Buslinien. Das Hotel ist frisch renoviert und bietet einen guten Ausgangspunkt für eine Städtetour sowie ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Was macht man fünf Tage lang in Berlin? Wir hatten bereits vor etlichen Jahren die Touristenhighlights begutachtet und wollten dieses Mal die weniger bekannten Orte aufsuchen. Genau das ist uns im Nachhinein betrachtet auch richtig gut gelungen, obwohl wir auch an einigen Touri-Punkten nicht vorbeikamen. Egal ob es die Tour mit dem Unterwelten e.V. im Bunker unter dem Gesundbrunnen, der Besuch des Flohmarktes im Berliner Osten, die abendliche Schifffahrt auf der Spree, der Besuch des Sommer-OpenAir-Theaters am Monbijoupark oder die Besuche in zahlreichen OpenAir-Parks direkt oder in unmittelbarer Nähe der Spree waren: das Wetter war bestens für eine Reise durch Berlin, und wir kommen wieder, weil wir noch lange nicht alles das, was eine tolle Stadt zu bieten hat, gesehen haben.